Impulses for knowledge

drehschemellenkung.jpg

Wenn ein Schutzengel zum Tyrannen wird: Neue Erkenntnisse der Schmerzforschung

TEXT

19. September 2019

Vortrag von Rohini Kuner im Mercedes-Benz Museum

Mit dem Schmerz verhält es sich wie mit Dr. Jekyll und Mr. Hyde: Er vermag unseren Körper vor Schaden zu bewahren, kann aber auch zum unbarmherzigen Tyrannen werden. Diese Janusköpfigkeit ist bis heute ein Rätsel: Wie kann sich eine vitale Schutzfunktion in eine chronische Krankheit verwandeln? Manche Betroffene empfinden chronische Schmerzen als tiefen persönlichen Angriff auf ihr Selbst.

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


Wenn Maschinen entscheiden – Müssen wir Angst vor künstlicher Intelligenz haben?

TEXT

16. September 2019

Vortrag von Michael Feindt in Ladenburg (Domhof am Rathaus)

Künstliche Intelligenz (KI) hat in einigen Bereichen die Leistungsfähigkeit von Menschen nicht nur erreicht, sondern übertroffen. In Zukunft werden Unternehmen auf Basis algorithmisch verarbeiteter Daten nahezu sämtliche operative Entscheidungen automatisieren. Und dies aus gutem Grund: Datengetriebene Prozesse öffnen die Tür zu höherer Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit sowie ebenso zu mehr Nachhaltigkeit. Wie das autonome Fahren, so wird auch die "autonome Wertschöpfungskette" auf uns zu kommen. In der Wissenschaft erkennen wir vergleichbare Entwicklungen, denn KI verhilft Forschern schneller zu mehr und zu genaueren Erkenntnissen. KI könnte sich als ein mächtiges Instrument erweisen, die großen Fragen der Menschheit zu lösen.

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


Von Bamiyan nach Palmyra – Wie die UNESCO unser Welterbe rettet

TEXT

18. Juli 2019

Bertha-Benz-Vorlesung von Mechtild Rössler in der SRH Hochschule Heidelberg

Von Bamiyan nach Palmyra – Wie die UNESCO unser Welterbe rettet

Im Jahr 2001 zerstörten Taliban in Afghanistan die beiden Buddha-Statuen vom Bamiyan als "falsche Götzen". Nur die Umrisse und einige Bruchstücke der rund 1500 Jahre alten Figuren blieben übrig. Die Sprengung der beiden Kunstwerke "erschütterte" die ganze Welt: Denn mit ihnen gingen einzigartige Zeugnisse der Menschheitsgeschichte unwiederbringlich verloren. Diese mutwillige Vernichtung wurde zu einem Weckruf und führte zur UNESCO-Erklärung von 2003, die sich gegen die Zerstörung des kulturellen Erbes richtet. Die Konvention von 2005 schützt ausdrücklich die Vielfalt kultureller Ausdrucksformen - als eine neue "Magna Charta" der internationalen Kulturpolitik.

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


Wie weiter mit dem „Modell China“? Aktuelle Kontroversen innerhalb der chinesischen Eliten

TEXT

29. Mai 2019

Vortrag von Kristin Shi-Kupfer im Mercedes-Benz Kundencenter Bremen

Sinkendes Wachstum, steigende Verschuldung, internationaler Pushback gegen chinesische Unternehmen – der Volksrepublik steht ein „harter Kampf“ bevor. So hat es  Ministerpräsident Li Keqiang auf dem diesjährigen Nationalen Volkskongress angekündigt. Teile des sogenannten „Modell China“ stehen in China schon länger in der Kritik: ein totalitärer Parteistaat mit einer top-down gelenkten, ambitionierten Industriepolitik, schnellem Fortschritt bei den digitalen Technologien und einem zunehmend  perfektionierten Kontroll- und Überwachungssystem.

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


Bedrohte Biodiversität? Was passieren muss, damit uns die Vielfalt des Lebens nicht verloren geht

TEXT

27. Mai 2019

Vortrag von Johannes Vogel im Mercedes-Benz Museum

Die Erhaltung von Biodiversität stellt eine der großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts dar. Denn die biologische Vielfalt, unter der wir neben einer Vielfalt der Arten auch die Vielfalt der Ökosysteme verstehen, nimmt weltweit dramatisch ab. Mit gravierenden Folgen – auch für uns Menschen. Um sich diesem Trend entgegenzustellen, sieht der Genetiker Johannes Vogel nicht nur Wirtschaft, Wissenschaft und Politik in der Pflicht, sondern auch jeden Einzelnen.

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


Roboter in der Pflege – Wer hilft uns, wenn wir hilflos sind?

TEXT

22. Mai 2019

23. Berliner Kolloquium der Daimler und Benz Stiftung

Beim 23. Berliner Kolloquium der Daimler und Benz Stiftung diskutieren Wissenschaftler aus Informatik, Robotik, Pflegewissenschaft, Psychologie und Philosophie über den Einsatz von Robotern in der Pflege – die politische Perspektive wird Prof. Dr. Karl Lauterbach, Mitglied des Deutschen Bundestags, darlegen. Wissenschaftlicher Leiter der interdisziplinären Veranstaltung ist der  Informations- und Maschinenethiker Prof. Dr. Oliver Bendel.

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


Roboter in der Pflege – Wer hilft uns, wenn wir hilflos sind?

10. April 2019

Roboter in der Pflege – Wer hilft uns, wenn wir hilflos sind?

Sind Roboter die Antwort auf den Pflegenotstand? Maschinelle Gefährten werden uns künftig in immer mehr Alltagssituationen begegnen. Doch insbesondere beim Thema Pflegerobotik bestehen bei vielen Menschen im wörtlichen Sinn Berührungsängste. Welche Rolle können und werden Maschinen künftig einnehmen und wie werden sie sich uns gegenüber verhalten? Stehen wir in der Gefahr, unsere Selbstbestimmung zu verlieren? Bezahlen wir für die maschinelle Fürsorge mit der Preisgabe menschlicher Nähe und Zuwendung? Und wie gehen andere Kulturen mit dieser Thematik um bzw. was können wir daraus lernen? Im Pressegespräch der Daimler und Benz Stiftung stehen Ihnen drei Experten aus Maschinenethik, Kulturwissenschaft und Psychologie als Gesprächspartner zur Verfügung:

Presse-Information


Das Erwachen des Geistes – Eine neue Sicht auf die Menschwerdung

TEXT

20. Februar 2019

Vortrag von Miriam Haidle im Mercedes-Benz Museum

Noch vor Kurzem galt: Vor rund 40.000 Jahren machten unsere Vorfahren in Europa einen gewaltigen Sprung. Kognitiv, kulturell, vielleicht auch genetisch wurden sie menschlich im heutigen Sinne. Sie entwickelten eine komplexe Sprache, formten filigrane Werkzeuge, ersannen erste Musikinstrumente. Neueste Entdeckungen haben dieses Bild erschüttert: Forscher datierten Höhlenmalereien auf mindestens 70.000 Jahre - diese können damit nicht von Homo sapiens, sondern nur vom Neandertaler stammen. Archäologen legten zudem frühmenschliche Wurfspeere frei, rund 300.000 Jahre alt, so präzise gefertigt und austariert, dass sie mit modernen Wettkampfspeeren konkurrieren könnten.

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


Press Room

Follow the links to find additional contact information, press releases, press photos and other assorted downloads.