Impulse für Wissen

publikum_bbv.jpg
Reiner Klingholz

Vision im Haus Huth

Dr. Reiner Klingholz
Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung

06. Oktober 2014
im Haus Huth, Berlin

Mehr Wachstum war nie: Die Weltbevölkerung wächst, die globale Wirtschaft, der Verbrauch an Rohstoffen, die Menge der produzierten Güter ebenso wie die Halde nicht mehr benötigter Güter. Alle Wirtschafts-, Finanz- und Wohlfahrtssysteme bauen nach wie vor auf endloses Wachstum. „Obwohl jeder weiß, dass dies auf einem endlichen Planeten nicht möglich ist, sind wir genau darauf angewiesen. Wir haben uns vom Wachstum regelrecht versklaven lassen“, ist die Erkenntnis des Naturwissenschaftlers und Publizisten.

Doch nun schleicht sich das Ende des „Mehr-ist-besser“ durch die Hintertür heran: Schon lebt die Hälfte aller Menschen in Ländern, deren Bevölkerung mittelfristig nicht mehr wachsen wird. Längerfristig steht sogar ein deutlicher Rückgang der Weltbevölkerung an. Wo Gesellschaften schrumpfen und altern, sinken auch die Aussichten auf wirtschaftliche Höhenflüge. „Wir treiben somit ohne Plan in das Zeitalter des Postwachstums“, kritisiert Klingholz. Seine Vision: „Wir müssen lernen, das Schrumpfen zu gestalten.“

Podcast:

[ zurück ]

... im Haus Huth

Haus Huth

Am Potsdamer Platz in Berlin lädt die Daimler und Benz Stiftung regelmäßig zur akademischen Debatte, die die rhetorische Form pflegt. So ist das inhaltliche Portfolio dieser offenen Veranstaltungsreihe im historischen Haus Huth weit gefächert: In Plädoyers, Lamenti, Antithesen oder anderen Formaten vertreten Wissenschaftler engagiert ihren Standpunkt und begründen ihn mit den Erkenntnissen ihrer Forschung.