Impulse für Wissen

publikum_bbv.jpg
Jost Wübbeke

Zwischenruf im Haus Huth

Dr. Jost Wübbeke

18. Dezember 2017
im Haus Huth, Berlin

China hat sein ganz eigenes Internet entwickelt, ohne Amazon, Google und Facebook. Stattdessen beherrschen Internet-Giganten wie Alibaba, Baidu und Tencent die digitale Welt – und die können es ganz und gar mit den etablierten amerikanischen Konzernen aufnehmen.


NAME

Synopse im Haus Huth

Prof. Dr. Martin Visbeck

20. September 2017
im Haus Huth, Berlin

Zwei Drittel der Erdoberfläche bedeckt der Ozean. Als größtes zusammenhängendes Ökosystem unseres Planeten beeinflusst er nicht nur das Klima maßgeblich, auch die Zukunft der Menschen wird von ihrem Umgang mit ihm abhängen: Der Ozean birgt eine immense biologische Vielfalt und wichtige Nahrungsquellen. Er liefert Energie und dient dem Transport, dem internationalen Handel sowie der Erholung.


Prof. Dr. Haci-Halil Uslucan

Fokus im Haus Huth

Prof. Dr. Haci-Halil Uslucan

11. April 2017,
im Haus Huth, Berlin

Als Integrationsforscher nimmt Haci-Halil Uslucan „… zum einen die individuellen Unterschiede des Integrationsverlaufs, aber auch die unterschiedlichen Bedingungen von ethnischen Gruppen in den Blick“. Er setzt sich aber auch mit den Bedingungen einer „Willkommenskultur“ auseinander, die das „emotionale Ankommen“ und die Beheimatung von Zuwanderern erleichtern. Als Resultat erwartet er gesellschaftlich und wirtschaftlich eine Win-win-Situation.


Prof. Dr. Ernst-Dieter Lantermann

Raison! im Haus Huth

Prof. Dr. Ernst-Dieter Lantermann

06. Februar 2017
im Haus Huth, Berlin

Viele Menschen erleben sich von dem rasanten Tempo der gesellschaftlichen und kulturellen Veränderungen überfordert. Die Antwort vieler Bürger auf die wachsende Unsicherheit ist eine Radikalisierung ihrer Lebensführung. Sie wenden sich Extremen zu, die ihnen wieder Klarheit darüber verschaffen, was richtig oder falsch sei. Der Sozialpsychologe Ernst-Dieter Lantermann liest aus seinem aktuellen Buch „Die radikalisierte Gesellschaft“ und zieht ein Resümee seiner Erkenntnisse.


Andreas Boes

Prolog im Haus Huth

Dr. Andreas Boes
Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. München (ISF)

05. Oktober 2016
im Haus Huth, Berlin

Den Soziologen Andreas Boes interessiert, was die deutsche Wirtschaft vom Silicon Valley lernen kann und worauf es ankommt bei einer verantwortungsvollen und nachhaltigen Gestaltung der digitalen Arbeitswelt. Er plädiert für „einen eigenständigen europäischen Entwicklungsweg, der die notwendige Bereitschaft zu disruptiven Veränderungen mit einer konsequenten Orientierung auf soziale Stabilität zu verbinden hätte.“


Pas de deux im Haus Huth

Gilles Duhem und Prof. Dr. Wolfgang Kaschuba

28. Juni 2016
im Haus Huth, Berlin

Beide eint der illusionslose Blick auf alte und neue Immigranten, der Respekt vor ihren Erwartungen und Hoffnungen und das Wissen um die Anstrengungen, die für alle Seiten mit der Integration verbunden sind. In zwei Impulsvorträgen und einem anschließenden Gespräch werden sie sich mit den Auswirkungen der „Flüchtlingskrise“ auf unsere Gesellschaft auseinandersetzen.


Prof. Dr. Ottmar Ette

Weltbewusstsein im Haus Huth

Prof. Dr. Ottmar Ette

21. April 2016
im Haus Huth, Berlin

„Leben“ und „Bewegung“ – die für Alexander von Humboldt zentralen Begriffe verbinden sich in seinem Denken wie in seinem Schreiben zu einer faszinierenden Wissenschaft aus der Bewegung, die von seinem nomadischen Denken geprägt wird. Nicht nur im physischen Sinne war Humboldt stets unterwegs und auf dem Sprung.


Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich

Avantgarde im Haus Huth

Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich

22. Februar 2016
im Haus Huth, Berlin

Der Anteil erneuerbaren Stroms in Deutschland steigt kontinuierlich, die Themen globaler Klimawandel und Energiewende stehen im Brennpunkt des öffentlichen Interesses. Paradox: Gegenwärtig wird zugleich so viel Braunkohle verbrannt wie vor 25 Jahren.


... im Haus Huth

Haus Huth

Am Potsdamer Platz in Berlin lädt die Daimler und Benz Stiftung regelmäßig zur akademischen Debatte, die die rhetorische Form pflegt. So ist das inhaltliche Portfolio dieser offenen Veranstaltungsreihe im historischen Haus Huth weit gefächert: In Plädoyers, Lamenti, Antithesen oder anderen Formaten vertreten Wissenschaftler engagiert ihren Standpunkt und begründen ihn mit den Erkenntnissen ihrer Forschung.