Impulse für Wissen

publikum_bbv.jpg
Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich
© Copyright: privat

Mensch, Umwelt, Technik

Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich
Geschäftsführer
des Clausthaler Umwelttechnik-Instituts GmbH (CUTEC)
an der Technischen Universität Clausthal

25. Mai 2016
Mercedes-Benz, Kundencenter Bremen

Der Anteil erneuerbaren Stroms in Deutschland steigt kontinuierlich, die Themen globaler Klimawandel und Energiewende stehen im Brennpunkt des öffentlichen Interesses. Paradox: Gegenwärtig wird zugleich so viel Braunkohle verbrannt wie vor 25 Jahren. Die Energiewende erweist sich als Kraftakt: Um den geplanten Kohleausstieg zu bewältigen, ist ein Konsens zwischen Politik, Unternehmen und Gewerkschaften erforderlich.

Wir sind auf dem Weg in die Stromgesellschaft. Mit Millionen von dezentralen Akteuren, mit neuen Speichern und Netzen wird diese sich fundamental von der alten Energiewelt unterscheiden. Dafür benötigen wir eine Vielzahl von Hightech-Metallen und Seltenen Erden: Für diese müssen Recyclingverfahren entwickelt werden, gleichzeitig ist also auch eine Rohstoffwende notwendig. „Deutschland vermag diese Energie- und Rohstoffwende als Vorreiter erfolgreich voranzutreiben“, urteilt Martin Faulstich, der Vorsitzende des Sachverständigenrats für Umweltfragen der Bundesregierung. „Die Vision einer nachhaltigen Industriegesellschaft, in der Wirtschaftswachstum und Umweltbelastungen entkoppelt sind, kann und muss Wirklichkeit werden.“

Zur Person:

Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich ist seit 2013 Inhaber des Lehrstuhls für Umwelt- und Energietechnik an der Technischen Universität Clausthal und zugleich Geschäftsführer der niedersächsischen Forschungseinrichtung CUTEC. Zuvor war er zehn Jahre Lehrstuhlinhaber an der TU München und dort Gründungsdirektor des Wissenschaftszentrums Straubing. Faulstich ist seit 2006 Mitglied und seit 2008 Vorsitzender des Sachverständigenrats für Umweltfragen der Bundesregierung in Berlin.

Podcast:

[ zurück ]

Mensch, Umwelt, Technik

Die wissenschaftliche Suche nach Erkenntnissen bringt eine Vielzahl von faszinierenden Forschungsergebnissen und innovativen, oft kontroversen Theorien hervor und fordert damit den Disput heraus. Dieser Disput kann angesichts der großen Relevanz wissenschaftlicher Erkenntnisse für Staat und Gesellschaft nicht nur wissenschaftsintern geführt werden; die Wissenschaften stehen gleichermaßen vor der Herausforderung, sich in einem Dialog den drängenden Fragen der Öffentlichkeit zu stellen. Mit der Vortragsreihe „Mensch, Umwelt, Technik" richten das Mercedes-Benz Werk Bremen und die Daimler und Benz Stiftung gemeinsam wissenschaftliche Vorträge im Mercedes-Benz Kundencenter Bremen aus. Wissenschaftler oder Wissenschaftspublizisten vermitteln aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung zu den Wechselbeziehungen zwischen Mensch, Umwelt und Technik und beziehen zu gesellschaftlich relevanten Fragen Position.