Impulse für Wissen

publikum_bbv.jpg
Prof. Dr. Henrik Müller
© Copyright: Prof. Dr. Henik Müller

Dialog im Museum

Prof. Dr. Henrik Müller
Lehrstuhl Wirtschaftspolitischer Journalismus
Technische Universität Dortmund

23. Februar 2017
Mercedes-Benz Museum, 70372 Stuttgart

Rund um den Globus ist ein heikler Trend erkennbar. Populisten gewinnen Wahlen. Die Rhetorik wird schriller, Grenzen schließen sich, selbst in Europa. Die internationale Verflechtung der Wirtschaft wird nach und nach zurückgenommen. Wir stehen am Beginn einer De-Globalisierung, die insbesondere für die offene deutsche Wirtschaft hochproblematisch ist, weil sie das bundesrepublikanische Geschäftsmodell infrage stellt. Es ist ungewiss, ob die exportorientierte Industrie, auf die sich dieses Land lange stützen konnte, auch künftig noch die tragende Säule des Wohlstands sein kann.

„Starke Männer“ versprechen Schutz – vor Zuwanderern, vor ausländischer Konkurrenz, vor Terror und Unsicherheit. Doch sie werden das genaue Gegenteil erreichen: weniger Wohlstand, weniger Jobs, weniger Sicherheit. Viel steht auf dem Spiel. Der Vortrag analysiert diese Entwicklungen, die insbesondere die junge Generation betreffen.

Zur Person:

Henrik Müller studierte an der Universität Kiel Volkswirtschaftslehre und promovierte an der Universität
der Bundeswehr Hamburg. Er arbeitete als Redakteur beim Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt und dem
Stern sowie ab 2009 als stellvertretender Chefredakteur des manager magazin. Seit 2013 hat er eine Professur für wirtschaftspolitischen Journalismus an der TU Dortmund inne. Müller ist Autor zahlreicher Bücher (u. a. Nationaltheater. Wie falsche Patrioten unseren Wohlstand bedrohen).

Podcast:

[ zurück ]

Dialog im Museum

In Abstimmung mit der Daimler AG findet diese Vortragsreihe im Gebäude des Stuttgarter Mercedes-Benz Museums statt. Für den mehrmals im Jahr stattfindenden Dialog im Museum benennt die Daimler und Benz Stiftung Wissenschaftler aus ihren Förderprogrammen, die zu Spezialthemen mit wirtschaftlichen Auswirkungen oder gesellschaftlichen Implikationen sprechen.