Impulse für Wissen

publikum_bbv.jpg
Prof. Rohini Kuner, Ph.D.
© Daimler und Benz Stiftung/privat

Dialog im Museum

Prof. Rohini Kuner, Ph.D.
Pharmakologisches Institut der Medizinischen Fakultät Heidelberg

24. September 2019
Mercedes-Benz Museum, 70372 Stuttgart

Mit dem Schmerz verhält es sich wie mit Dr. Jekyll und Mr. Hyde: Er vermag unseren Körper vor Schaden zu bewahren, kann aber auch zum unbarmherzigen Tyrannen werden. Diese Janusköpfigkeit ist bis heute ein Rätsel: Wie kann sich eine vitale Schutzfunktion in eine chronische Krankheit verwandeln? Manche Betroffene empfinden chronische Schmerzen als tiefen persönlichen Angriff auf ihr Selbst.

Ein Schwerpunkt der wissenschaftlichen Arbeit von Rohini Kuner liegt in der Erforschung der molekularen Grundlagen von schwer zu behandelnden, aber klinisch bedeutenden Schmerzkrankheiten. In ihrem Vortrag geht sie der Frage nach, wie sich der Schmerz als Gedächtnisspur in das Nervensystem eingräbt und wie das sogenannte „Schmerzgedächtnis" entsteht; aber auch wie bestehende neuronale Verbindungen wieder gelöscht werden können und an welchen neuen Therapien die Forschung arbeitet.

Zur Person:

Prof. Rohini Kuner, Ph.D., ist Direktorin des Pharmakologischen Instituts der Medizinischen Fakultät Heidelberg, wo sie den Lehrstuhl für Pharmakologie und Toxikologie innehat. Nach ihrem Bachelorabschluss in pharmazeutischer Technologie an der Universität Bombay promovierte sie an der University of Iowa (USA) und habilitierte sich an der Universität Heidelberg. Für ihre Forschung wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und u. a. als Mitglied der Leopoldina, der Nationalen Akademie der Wissenschaften, berufen.

Einladung

[ zurück ]

Dialog im Museum

In Kooperation mit der Daimler AG findet diese Vortragsreihe im Gebäude des Stuttgarter Mercedes-Benz Museums statt. Für den mehrmals im Jahr stattfindenden Dialog im Museum benennt die Daimler und Benz Stiftung Wissenschaftler aus ihren Förderprogrammen, die zu Spezialthemen mit wirtschaftlichen Auswirkungen oder gesellschaftlichen Implikationen sprechen.