Impulse für Wissen

publikum_bbv.jpg
Prof. Dr. Matthias Bartelmann
© Copyright: privat

Dialog im Museum

Prof. Dr. Matthias Bartelmann
Lehrstuhl für Theoretische Astrophysik an der Universität Heidelberg

07. Juni 2016
Mercedes-Benz Museum, Stuttgart

Seitdem es Hochkulturen gibt, streben Menschen danach, ihre Vorstellungen von der Gesamtheit der Welt in möglichst einfachen Bildern zusammenzufassen. Während der letzten 15 Jahre gelang es der modernen Physik, ein neues Weltmodell zu schaffen und dieses rigoros mit einer Fülle von Daten zu untermauern. Dem Standardmodell der  Elementarteilchenphysik, das die Physik der kleinsten Bausteine unserer Welt beschreibt, wurde so ein Standardmodell der Kosmologie gegenübergestellt, das unsere Vorstellungen von ihr im Großen beschreibt. 

Dieses kosmologische Modell ist erstaunlich einfach. Es basiert auf Einsteins Relativitätstheorie und fügt sie mit zwei Annahmen zusammen, denen zufolge unsere Welt mathematisch besonders einfach aufgebaut sei. Gleichwohl wissen wir immer noch nicht, woraus die Materie des Universums mehrheitlich besteht. Der Vortrag wird beleuchten, durch welche Beobachtungen dieses Modell gestützt wird – und welche Rolle die „dunkle Materie“ und „dunkle Energie“ spielen.

Zur Person:

Prof . Dr. Matthias Bartelmann hat seit 2003 einen Lehrstuhl für Theoretische Astrophysik an der Universität Heidelberg inne. Nach seiner Zeit als Postdoktorand am Harvard-Smithsonian Center für Astrophysik war er u. a. Wissenschaftlicher Leiter des deutschen Beitrags zur Planck-Satelliten-Mission. Er war Mitglied des Vorstands der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, hatte eine Gastprofessur in Shanghai inne und erhielt für seine Forschungsarbeit zahlreiche Auszeichnungen.

Podcast:

[ zurück ]