Impulse für Wissen

carl-benz.jpg

19. + 20. September 2015
Carl Benz-Haus, Ladenburg

Anlässlich ihres Jahrestreffens kamen die Alumni und Stipendiaten der Stiftung zum nunmehr sechsten Mal im Carl Benz-Haus zusammen. Dabei trafen sich 30 junge Wissenschaftler zum interdisziplinären sowie persönlichen Austausch.

Stipendiaten Alumni 2015
(zum Vergrößern bitte anklicken)
Foto: © Daimler und Benz Stiftung / Oestergaard

19. + 20. September 2015
Carl Benz-Haus, Ladenburg

Anlässlich ihres Jahrestreffens kamen die Alumni und Stipendiaten der Stiftung zum nunmehr sechsten Mal im Carl Benz-Haus zusammen. Dabei trafen sich 30 junge Wissenschaftler am 19. – 20. September 2015 zum interdisziplinären sowie persönlichen Austausch. Nicht nur Erfahrungen im deutschen und im internationalen Wissenschaftssystem standen im Fokus zahlreicher Gespräche, sondern immer wieder auch der Abgleich zwischen den Perspektiven einer reinen Forschungskarriere und einer beruflichen Laufbahn in der freien Wirtschaft. Der Samstagnachmittag war traditionell wieder wissenschaftlichen Vorträgen gewidmet; dabei referierten sowohl Stipendiaten aus dem ehemaligen Doktorandenprogramm als auch dem aktuellen Stipendien-Programm für Postdoktoranden und Juniorprofessuren zu aktuellen Themen aus Forschung und Gesellschaft.

Wissenschaftliche Vorträge hielten:

Dr. Nina Keul (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel):
„Ozeanversauerung, das andere CO-Problem“

Dr. Marcella Would (Ruhr-Universität Bochum):
„Den Automatismus durchbrechen: Traumatherapie durch computergestütztes Training verbessern“

Dr. Benjamin Lahusen (Humboldt-Universität zu Berlin):
„Zwischen den Jahren. Deutsches Recht und deutsche Gesellschaft 1944 bis 1952“

Dr. Mara Wolkenhauer (Universität Otago/Neuseeland):
„How to pitch for industry (with different cultures in mind)“

Den öffentlichen Abendvortrag im Ladenburger Domhof hielt Prof. Dr. Heinz Voggenreiter.

Podcast:

[ zurück ]

Daimler und Benz Stiftung

Offenheit und Neugierde sind grundlegende Voraussetzungen für Entdeckungen. Die Daimler und Benz Stiftung verstärkt Prozesse der Wissensgenerierung mithilfe zielgerichteter Stimuli. Im internationalen Umfeld stellt sie Ressourcen für Forschung und Wissenschaft zur Verfügung. Ihr jährlicher Förderaufwand beträgt derzeit etwa drei Millionen Euro. Mit einem Vermögen von rund 125 Millionen Euro zählt die operativ tätige Stiftung zu den größten Deutschlands.

Die Daimler und Benz Stiftung orientiert sich an klaren Wertvorstellungen. Sie konzentriert sich auf die Förderung junger Wissenschaftler, fachübergreifende Kooperationen sowie Forschungsinhalte aus den unterschiedlichen Disziplinen. Die Daimler und Benz Stiftung schafft einen Raum für den Diskurs und Dialog von Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Der Austausch lässt unkonventionelle Ansätze entstehen und Ideen wachsen: Wissen mit nachhaltiger Wirkung für den Menschen.