Impulse für Wissen

carl-benz.jpg
Stipendiaten Alumni 2014

20. + 21. September 2014:
Carl Benz-Haus, Ladenburg

Zum Jahrestreffen 2014 der Stipendiaten, Fellows und Alumni kamen über 30 Stipendiaten des aktuellen Postdoktoranden-Programms sowie ehemalige Promotions-Stipendiaten zusammen. Im Zentrum der diesjährigen Zusammenkunft stand wieder der interdisziplinäre wissenschaftliche Austausch sowie das persönlichen Kennenlernen.

Stipendiaten Alumni 2014x(zum Vergrößern bitte anklicken)
Foto: © Daimler und Benz Stiftung / Schnurr

20. + 21. September 2014:
Carl Benz-Haus, Ladenburg

Zum Jahrestreffen 2014 der Stipendiaten, Fellows und Alumni kamen am Samstag, 20. September, und Sonntag,
21. September, über 30 Stipendiaten des aktuellen Postdoktoranden-Programms sowie ehemalige Promotions-Stipendiaten zusammen. Im Zentrum der diesjährigen Zusammenkunft stand wieder der interdisziplinäre wissenschaftliche Austausch sowie das persönlichen Kennenlernen. Einmal mehr führten diese Gespräche zwischen aktiven Wissenschaftlern und ehemaligen Stipendiaten, die mittlerweile in Industrieunternehmen arbeiten, zu möglichen neuen Kooperationen.

Wissenschaftliche Vorträge hielten:

Dr. John Nyakatura (Friedrich-Schiller-Universität Jena):
„Wie das Leben laufen lernte: Die Rekonstruktion der Fortbewegung der frühen Landwirbeltiere”

Dr. Pierre Stallforth (Leibniz-Institut für Naturstoffforschung und Infektionsbiologie):
„Die soziale Amöbe und ihre Symbionten”

Dr. Elisa Hoven (Universität zu Köln):
„Bestechung durch deutsche Unternehmen im Ausland – rechtliche und praktische Herausforderungen der Strafbarkeit”

Dr. Okyay Altay (RWTH Aachen):
„Intelligente Dämpfersysteme”

Dr. Carsten Engelmann (Medizinische Hochschule Hannover):
„Das Rätsel des OP-Plans – wie das Spiel bei Einsatz von IT-Echtzeitsystemen gespielt wird”

Das Treffen wurde abgerundet durch den öffentlichen Abendvortrag von Prof. Dr. Markus Hilgert.

Podcast:

[ zurück ]

Daimler und Benz Stiftung

Offenheit und Neugierde sind grundlegende Voraussetzungen für Entdeckungen. Die Daimler und Benz Stiftung verstärkt Prozesse der Wissensgenerierung mithilfe zielgerichteter Stimuli. Im internationalen Umfeld stellt sie Ressourcen für Forschung und Wissenschaft zur Verfügung. Ihr jährlicher Förderaufwand beträgt derzeit etwa drei Millionen Euro. Mit einem Vermögen von rund 125 Millionen Euro zählt die operativ tätige Stiftung zu den größten Deutschlands.

Die Daimler und Benz Stiftung orientiert sich an klaren Wertvorstellungen. Sie konzentriert sich auf die Förderung junger Wissenschaftler, fachübergreifende Kooperationen sowie Forschungsinhalte aus den unterschiedlichen Disziplinen. Die Daimler und Benz Stiftung schafft einen Raum für den Diskurs und Dialog von Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Der Austausch lässt unkonventionelle Ansätze entstehen und Ideen wachsen: Wissen mit nachhaltiger Wirkung für den Menschen.