Impulse für Wissen

carl-benz.jpg
Prof. Dr. Antje Boetius
© Copyright: A. Gerdes, MARUM

Dialog im Museum

Prof. Dr. Antje Boetius
Alfred-Wegener-Institut – Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung,
Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

25. September 2014
Mercedes-Benz Museum, Stuttgart

Die Ozeane beherbergen eine fantastische Vielfalt von Lebewesen und Ökosystemen. Insbesondere die Tiefsee birgt noch viele Geheimnisse: Hier existieren Tiere und Pflanzen unter einem Wasserdruck bis zu 1000 bar und Temperaturen vom Gefrierpunkt bis weit über 100°C – Lebensbedingungen, welche sogar für Mikroorganismen als lebensfeindlich gelten. Die Energiequellen und Lebenszyklen der Tiefseelebewesen unterscheiden sich erheblich von unserer Umwelt. Kaum ein anderer Lebensraum fasziniert Forscher, Abenteurer und Laien derart.

Doch bei der Erforschung dieses dunklen Paradieses ist Eile geboten, denn die Veränderung der Meeresumwelt durch den globalen Temperaturwandel und Umweltverschmutzung schreitet schnell voran. Dabei sind diese geheimnisvollen und weit entfernten Lebensräume für den Menschen von großer Bedeutung. Der Vortrag verknüpft die Faszination am Forschen und Entdecken mit drängenden Fragen nach neuen Naturschutzkonzepten sowie dem kulturellen Wert der Ozeane als einem gemeinsamen Erbe der Menschheit.

Zur Person:

Prof. Dr. Antje Boetius studierte in Hamburg und San Diego Biologische Ozeanographie. Sie ist seit 2001 Professorin in Bremen und seit 2008 Leiterin der Helmholtz-Max-Planck-Brückengruppe für Tiefseeökologie und -technologie. Antje Boetius hat an über 44 Expeditionen in die Tiefsee teilgenommen und erhielt unter anderem den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der DFG. Sie ist Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.

Podcast:

[ zurück ]

Daimler und Benz Stiftung

Offenheit und Neugierde sind grundlegende Voraussetzungen für Entdeckungen. Die Daimler und Benz Stiftung verstärkt Prozesse der Wissensgenerierung mithilfe zielgerichteter Stimuli. Im internationalen Umfeld stellt sie Ressourcen für Forschung und Wissenschaft zur Verfügung. Ihr jährlicher Förderaufwand beträgt derzeit etwa drei Millionen Euro. Mit einem Vermögen von rund 125 Millionen Euro zählt die operativ tätige Stiftung zu den größten Deutschlands.

Die Daimler und Benz Stiftung orientiert sich an klaren Wertvorstellungen. Sie konzentriert sich auf die Förderung junger Wissenschaftler, fachübergreifende Kooperationen sowie Forschungsinhalte aus den unterschiedlichen Disziplinen. Die Daimler und Benz Stiftung schafft einen Raum für den Diskurs und Dialog von Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Der Austausch lässt unkonventionelle Ansätze entstehen und Ideen wachsen: Wissen mit nachhaltiger Wirkung für den Menschen.