Impulse für Wissen

drehschemellenkung.jpg

Freie Gedanken für eine freie Zeit

28. Juli 2015

Ausgewählte Wissenschaftsvorträge für den Sommerurlaub

Kühle und klare Wissenschaftsthemen für den Rekordsommer – Über die Zukunft unserer Energieversorgung, das Spannungsfeld zwischen Kapitalismus und Zivilgesellschaft sowie die erstaunliche evolutionäre Vielfalt der Menschheit.

Presse-InformationPDF-Download


Bertha Benz-Preis 2015

Dr. Ing. Britta Schramm

09. Juli 2015

Berechenbare Bauteile:
Mehr Sicherheit durch neuentwickeltes Untersuchungsverfahren

Junge Ingenieurin erhält den Bertha Benz-Preis 2015 für ihre wissenschaftliche Untersuchung über das Risswachstum in funktional gradierten Materialien – Wichtiger Forschungsbeitrag für die Energiewende und eine nachhaltige Industriegesellschaft.

Presse-Information
Presse-Fotos


Bach und Humbolt, Mozart und Gutenberg: Die Staatsbibliothek zu Berlin bewahrt und präsentiert Weltkulturerbe

Barbara Schneider-Kempf

01. Juli 2015

Barbara Schneider-Kempf

Von Meisterhand notierte Kompositionen, von Forschergeist getriebene naturwissenschaftliche Notizen, die prächtigste Gutenberg-Bibel der Welt – die Staatsbibliothek zu Berlin bewahrt hochkarätiges Kulturerbe: von Bach 80 Prozent der Kompositionen, von Mozart fünf seiner großen Opern, von Beethoven neben der 9. Sinfonie auch die Nr. 4, 5, 7 und 8, von Humboldt den wissenschaftlichen Nachlass.

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


Ursprünge, Umbrüche, Umwege: Sechs Millionen Jahre Mensch

(Hominiden-Rekonstruktionen: WildLife Art Wolfgang Schnaubelt & Nina Kieser, Foto: Thomas Ernsting)

03. Juni 2015

Prof. Dr. Friedemann Schrenk

Afrika vor rund sechs Millionen Jahren: Am Rande des tropischen Regenwalds entwickeln Vorfahren des Menschen den aufrechten Gang. So gelingt es ihnen, sich neue Nahrungsquellen zu erschließen. Vor rund 2,5 Millionen Jahren verändert sich das Klima drastisch: Lange Dürreperioden führen zu einer Veränderung der Nahrungsressourcen.

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


Burnout versus Depression: Volkskrankheit oder Modediagnose?

© Daimler und Benz Stiftung/Oestergaard

11. Mai 2015

Prof. Dr. Martin Reuter

Unsere Gesellschaft ist gestresst, der Begriff „Burnout“ in aller Munde. Dennoch ist Burnout kein offiziell anerkanntes Krankheitsbild und seine Abgrenzung zur Depression wissenschaftlich nicht eindeutig. Dabei stellen psychische Erkrankungen nicht nur für den Betroffenen selbst, sondern zugleich für sein Umfeld und die Kostenträger eine Belastung dar.

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


Gesellschaft, Mobilität und Zukunft

© Daimler und Benz Stiftung/Illustration Vierus & Wilfert

05. Mai 2015

Autonome Fahrzeuge sind technisch schon fast zum Greifen nah. Dennoch genügen innovative Technologien allein nicht. Es müssen zugleich ethische, soziale, juristische, psychologische und verkehrstechnische Fragen geklärt werden.

Presse-Information
Presse-Fotos


Autonomes Fahren – Förderprojekt Villa Ladenburg

22. April 2015

Autonome Fahrzeuge sind zum Greifen nah. Unabhängig von innovativen Technologien müssen jedoch zahlreiche ethische, soziale, juristische, psychologische und verkehrstechnische Fragen geklärt werden. Um diese Diskussionen objektiv vertiefen zu können, präsentiert die Daimler und Benz Stiftung ein wissenschaftliches Weißbuch.

Presse-Information


Die gestresste Gesellschaft – Burnout versus Depression

Foto: Daimler und Benz Stiftung/Oestergaard

14. April 2015

Volkskrankheit oder Modediagnose?

Der Begriff „Burnout“ ist in aller Munde. Dennoch haben viele Menschen nur eine vage Vorstellung davon: Es handelt sich um eine psychische Erkrankung, die mit Stress am Arbeitsplatz einhergeht. Burnout ist heute jedoch kein offiziell anerkanntes Krankheitsbild und seine Abgrenzung zur Depression wissenschaftlich nicht eindeutig.

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


Presse

Hier finden Sie Kontaktdaten der Ansprechpartner aus der Kommunikation, Presse-Informationen und Pressefotos sowie weitere Downloads der Daimler und Benz Stiftung.