Impulse für Wissen

roboter.jpg
Gudrun Kraemer

Intervention im Haus Huth

Prof. Dr. Gudrun Krämer
Freie Universität Berlin
Institut für Islamwissenschaft

30. Oktober 2013
im Haus Huth, Berlin

Menschen gleichen mehr ihrer Zeit als ihren Vätern.“
Ali ibn Abi-Talib, Vetter und Schwiegersohn des Propheten Mohammed

Der Kampf zwischen den Islamisten und ihren Feinden aus der alten und der neuen Ordnung ist in Ägypten offen ausgebrochen. Dabei geht es nicht nur um Macht und Interessen, sondern auch um das säkulare Prinzip: Es betrifft die Trennung von Religion und Staat, das Verhältnis von Scharia, Verfassung und öffentlicher Ordnung sowie die Unterscheidung zwischen „öffentlich” und „privat”. „Diese Unterscheidung neu zu durchdenken – und zwar unabhängig vom Erfolg oder Misserfolg der Islamisten –“, so die Berliner Islamwissenschaftlerin Gudrun Krämer, „ist eine Konsequenz aus der rasanten Ausbreitung virtueller und sozialer Medien auf der einen Seite und der ebenso raschen Expansion ‚islamischer‘ Märkte, Moden und Lebensstile auf der anderen.“ Weniger die ‚tagespolitischen‘ Entwicklungen in Ägypten, Tunesien oder auch Jemen stehen im Zentrum ihrer Intervention als vielmehr die tieferliegenden Prozesse der Islamisierung und Säkularisierung, die sich besonders gut am Beispiel Ägyptens und Saudi-Arabiens veranschaulichen lassen.

Zur Person:

Gudrun Krämer ist Professorin für Islamwissenschaft an der Freien Universität Berlin und Direktorin der im Rahmen der Exzellenzinitiative gegründeten Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies, Mitherausgeberin der Encyclopaedia of Islam Three und Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Geforscht und publiziert hat sie vor allem zur Geschichte des arabischen Vorderen Orients, zu islamischen politischen Ideen, Islamismus, Demokratie und Säkularität.

Podcast:

[ zurück ]