Impulse für Wissen

lasertisch.jpg

Freie Gedanken für eine freie Zeit

18. Dezember 2017

Wissenschaft für die Weihnachtszeit

Audio-Video-Podcasts über das besondere Verhältnis von Mensch und Meer, zur Frage, wie wir mit Jugendkriminalität umgehen sollten und welche Schrift die beste der Welt ist.
Für die ruhigeren Tage zwischen den Jahren hat die Daimler und Benz Stiftung allen am Thema Wissenschaft Interessierten wieder drei Audio-Video-Podcasts zusammengestellt.

Presse-Information


Bollwerk Zivilgesellschaft? Der Drang zum Extremen und Fanatismus in unsicheren Zeiten

Prof. Dr. Ernst-Dieter

05. Dezember 2017

Vortrag von Prof. Dr. Ernst-Dieter Lantermann im Mercedes-Benz Kundencenter Bremen

Das Verschwinden von Sicherheit ist zu einem Kennzeichen unserer Zeit geworden. Viele Menschen fühlen sich von dem rasanten Tempo der gesellschaftlichen und kulturellen Veränderungen überfordert. Die Antwort zahlreicher Bürger auf die wachsende Unsicherheit ist eine Radikalisierung ihrer Lebensführung.

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


Die beste Schrift der Welt

Florian Coulmas

28. November 2017

Vortrag von Florian Coulmas im Mercedes-Benz Museum

Weltweit finden sich heute mehrere Hundert Schriften. Die Schrift stellt eine der größten zivilisatorischen Errungenschaften dar. Sie ist so prägend, dass wir uns eine Gesellschaft ohne Schrift gar nicht vorzustellen vermögen. Wie ist es zu dieser Vielfalt gekommen? Worin unterscheiden sich Schriften? Und: Sind manche besser als andere? Um diese Fragen zu beantworten, kehren wir zu den ersten Schreibübungen der Menschheit zurück. Wir betrachten jene ursprünglichen Schriftsysteme und gehen der Frage nach, wie und weshalb sie sich verändert haben.

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


New study published

04. Oktober 2017

“Is economic growth over? Why state, citizen and business may be facing a new normal”

Economic growth in industrial nations has steadily decreased over the years. This trend is underpinned by structural factors such as demographic change and increasing inequality. Those states affected would therefore be well-advised to prepare for dwindling growth.

The study can be downloaded here [PDF of the study]


Was ist Jugendkriminalität – und wie gehen wir mit ihr um?

Prof. Dieter Dölling

20. September 2017

Vortrag von Prof. Dieter Dölling im Mercedes-Benz Museum Stuttgart

Wird von schweren Straftaten junger Menschen berichtet, löst dies in der Bevölkerung oft tiefe Besorgnis aus. Dahinter steht vielfach die Annahme, die Jugendkriminalität von heute sei die Erwachsenenkriminalität von morgen. Doch es bedarf eines genaueren Hinsehens: Was ist aus juristischer und empirischer Sicht überhaupt unter Jugendkriminalität zu verstehen? Und daran anknüpfend, wie geht unsere Gesellschaft mit straffälligen Jugendlichen um und welche Möglichkeiten der Prävention stehen zur Verfügung?

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


Freie Gedanken für eine freie Zeit

05. Juli 2017

Für den Urlaub: Audio-Video-Podcasts

Sommerzeit, Urlaubszeit. Endlich finden viele von uns etwas Muße, sich mit Themen zu beschäftigen, die sie zwar interessieren – die aber im Trubel des Alltags allzu oft untergehen. Um die kommenden Urlaubstage mit spannenden und zugleich lohnenden Inhalten zu füllen, möchte die Daimler und Benz Stiftung alle an Forschung und Wissenschaft Interessierten einladen, ihren YouTube-Kanal zu besuchen.

Presse-Information


Neue Studie veröffentlicht: „Was tun, wenn das Wachstum schwindet? Warum auf Staat, Bürger und Wirtschaft eine neue Normalität zukommen könnte“

säkulare Stagnation

29. Juni 2017

Presse-Information

Das Wirtschaftswachstum der Industrieländer hat sich über die Jahre immer weiter verlangsamt. Dahinter stecken strukturelle Gründe wie der demografische Wandel oder eine wachsende Ungleichheit in vielen Staaten. Aus diesem Grund täten die Länder gut daran, sich rechtzeitig auf ein mögliches Ausklingen des Wachstums vorzubereiten.

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


AVENUE21 – Autonomer Verkehr: Entwicklungen des urbanen Europa

Copyright: Daimler und Benz Stiftung

21. Juni 2017

Presse-Information

In welcher Form wird sich der öffentliche Raum durch autonomes Fahren verändern? Wie wirken bestehende Stadtstrukturen auf die Entwicklung des automatisierten Straßenverkehrs? In welchem Zusammenhang stehen Kultur, Gesellschaft und Mobilität? Ein interdisziplinäres Wissenschaftlerteam an der Technischen Universität Wien untersucht im Rahmen eines neuen Förderprojekts der Daimler und Benz Stiftung, welche Zukunftsszenarien für Städte zu erwarten sind. Das Forschungsvorhaben „AVENUE21 – Autonomer Verkehr: Entwicklungen des urbanen Europa“ ist auf zwei Jahre angelegt und wird mit rund 900.000 Euro gefördert. Dr. Mathias Mitteregger ist der Koordinator und wissenschaftliche Leiter des Projekts.

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


„Was tun, wenn das Wachstum schwindet?“

19. Juni 2017

Einladung zur Pressekonferenz und Studienpräsentation

Viele Länder erleben derzeit einen lang ersehnten wirtschaftlichen Aufschwung. In Deutschland sprudeln die Einnahmen. Doch jenseits der aktuellen Konjunkturlage haben sich die Raten des Wirtschaftswachstums in den weit entwickelten Ländern seit Jahrzehnten verlangsamt. Einige Experten sprechen bereits von einer „säkularen Stagnation“ – einer lang anhaltenden Phase der Wirtschaftsschwäche. Doch was sind die Gründe für den Rückgang der Wirtschaftsleistung?

Presse-Information


Detektivarbeit am Krankenbett – Was können wir von Dr. House und seltenen Erkrankungen lernen?

Jürgen Rolf Schäfer

13. Juni 2017

Vortrag von Jürgen Rolf Schäfer im Mercedes-Benz Museum Stuttgart

Seit 2013 leitet Jürgen Rolf Schäfer das „Zentrum für unerkannte und seltene Erkrankungen“. Für viele Patienten, die nach einer oft jahrelangen Odyssee durch Arztpraxen als „hoffnungslose Fälle“ gelten, stellt es die letzte Hoffnung dar. Gemeinsam mit einem Spezialistenteam öffnet Schäfer ihre Krankenakten neu und nimmt die Symptome unvoreingenommen und mit dem gesamten Spektrum wissenschaftlicher Methoden unter die Lupe.

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


Leichtbau leicht gemacht – Neuartiges Verfahren ermöglicht die Herstellung superstabiler Metallzellen auf Webmaschinen

Dr.-Ing. Cornelia Sennewald
(Foto: Mirko Krziwon/ITM)

31. Mai 2017

Der Bertha Benz-Preis 2017 wird an eine junge Ingenieurin für neuartiges Verfahren zur Herstellung metallischer 3D-Strukturen auf Webmaschinen vergeben.

Ob im Maschinenbau, in der Automobilindustrie oder der Luft- und Raumfahrt - dem Leichtbau kommt für die Zukunft dieser Industriebereiche eine entscheidende Bedeutung zu. Leichtere und steifere Bauteile bewirken eine Verminderung des Treibstoffverbrauchs und führen zur Einsparung von Treibhausgasen. "In der Verarbeitung von Leichtmetallen wie Aluminium bei Gussverfahren sind wir heute allerdings an der Grenze des physikalisch Möglichen angelangt", erläutert Cornelia Sennewald, Ingenieurin an der Fakultät Maschinenwesen der Technischen Universität Dresden. 

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


„Überleben im Weltraum – Auf dem Weg zu neuen Grenzen“

Copyright: Daimler und Benz Stiftung

24. Mai 2017

Einladung zum Pressegespräch anlässlich des 21. Berliner Kolloquiums der Daimler und Benz Stiftung im Karl Storz Besucher- und Schulungszentrum, Berlin

Wann wird der erste Mensch unseren Nachbarplaneten Mars betreten? Welche Erfahrungen wird er nach solch einer geschichtsträchtigen Reise mitbringen? Die Forschung befasst sich derzeit damit, welche Voraussetzungen für das Überleben der Astronauten im lebensfeindlichen Kosmos geschaffen werden müssen. Was bedeuten Weltraumreisen für den Menschen körperlich und mental, was muss die Technik leisten und vor allem garantieren? Beim 21. Berliner Kolloquium der Daimler und Benz Stiftung diskutieren internationale Wissenschaftler und Ingenieure über den aktuellen Stand der bemannten Raumfahrt und die Bedeutung dieser Entwicklungen für die Menschen auf der Erde. Wissenschaftlicher Leiter der Veranstaltung ist der Luft- und Raumfahrtingenieur Prof. Dr. Markus Czupalla.

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


Zukunftsvisionen einer digitalisierten Gesundheitsversorgung

Prof. Dr. Christiane Woopen

18. Mai 2017

Vortrag von Prof. Dr. Christiane Woopen anlässlich der 34. Bertha Benz-Vorlesung

Die massenhafte Erhebung sowie die digitale Verfügbarkeit personenbezogener Daten eröffnet der medizinischen Forschung völlig neue Horizonte. Durch die systematische Aufbereitung von Daten zu Gesundheit, individueller Disposition und Lebensstil könnte schon bald eine sogenannte Präzisionsmedizin entstehen. Medikamente und Therapien werden auf das persönliche Gewebe- und Stoffwechselprofil abgestimmt und mehr noch: Präventive Verhaltensempfehlungen für Sport, Ernährung und Medikation sollen helfen, das Entstehen von Krankheiten überhaupt zu verhindern.

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


„Überleben im Weltraum – Auf dem Weg zu neuen Grenzen“

Überleben im Weltraum – Auf dem Weg zu neuen Grenzen

11. Mai 2017

Einladung zum Pressegespräch anlässlich des 21. Berliner Kolloquiums der Daimler und Benz Stiftung im Karl Storz Besucher- und Schulungszentrum, Berlin

Die Weltraumforschung tritt gegenwärtig in eine hoch spannende Phase ein: Nach der intensiven robotischen Erkundung insbesondere des inneren Sonnensystems sind derzeit bemannte Expeditionen in Planung. Mit dem Programm „Journey to Mars“ bekennt sich die NASA zu dem Ziel, Menschen auf unserem Nachbarplaneten landen zu lassen. Im Pressegespräch der Daimler und Benz Stiftung stehen Ihnen vier Experten als Gesprächspartner zur Verfügung. Sie werden Ihre Fragen zu Visionen der Raumfahrt, zu physiologischen und psychologischen Effekten von Aufenthalten in der Schwerelosigkeit sowie zu technischen und operativen Maßnahmen erörtern.

Presse-Information (Einladung) 
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


Was ist Science Fiction, was Fakt? Robotik & Künstliche Intelligenz

Prof. Dr. Frank Kirchner

27. März 2017

Vortrag von Prof. Dr. Frank Kirchner im Mercedes-Benz Kundencenter Bremen

Als die mobile Robotik vor rund 20 Jahren ihren Anfang nahm, gab es noch erhebliche Probleme bei der technologischen Umsetzung. Mittlerweile hat sich viel getan: Die Technologien haben sich exponentiell verbessert, und die erforderlichen Bauteile sind gleichzeitig kleiner geworden.

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


Der neue Nationalismus: Politik auf Kosten der jungen Generation?

Henrik Müller

15. Februar 2017

Vortrag von Prof. Dr. Henrik Müller im Mercedes-Benz Museum Stuttgart

Rund um den Globus ist ein heikler Trend erkennbar: Populisten gewinnen Wahlen. Die Rhetorik wird schriller, Grenzen schließen sich, selbst in Europa. Die internationale Verflechtung der Wirtschaft wird nach und nach zurückgenommen. Wir stehen am Beginn einer De-Globalisierung, die insbesondere für die offene deutsche Wirtschaft hochproblematisch ist, weil sie das bundesrepublikanische Geschäftsmodell infrage stellt. Es ist ungewiss, ob die exportorientierte Industrie, auf die sich dieses Land lange stützen konnte, auch künftig noch die tragende Säule des Wohlstands sein kann.

Presse-Information
Presse-Foto
zur Veranstaltung


Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?

AVENUE21

31. Januar 2017

Neues interdisziplinäres Forschungsvorhaben der Daimler und Benz Stiftung: „Das autonome Fahren wird die europäischen Städte entscheidend verändern“

Die Daimler und Benz Stiftung fördert das neue Forschungsprojekt „AVENUE21 – Autonomer Verkehr: Entwicklungen des urbanen Europa“. Ein interdisziplinäres Wissenschaftlerteam geht der Frage nach, wie sich europäische Städte durch das autonome Fahren entwickeln werden – und welchen Einfluss umgekehrt Stadtstrukturen auf die Entwicklung des autonomen Verkehrs nehmen.

Presse-Information
Presse-Foto 
zur Veranstaltung


Internet und seelische Gesundheit

TEXT

01. Dezember 2016

Neues interdisziplinäres Förderprojekt der Daimler und Benz Stiftung

Bahnbrechende technische Umwälzungen veränderten nicht nur die Alltagsabläufe und Gewohnheiten der Menschen, sondern auch deren Wahrnehmungen, Gefühle, Kommunikationsstrukturen und Selbstbild. Niemals zuvor jedoch wurde derart intensiv über die Auswirkungen auf die seelische Gesundheit einer solchen Entwicklung diskutiert wie nach der Einführung des Internets. Die Psychiatrie sollte bei dieser Diskussion – eigentlich – eine Expertenfunktion übernehmen. Gegenwärtig erweisen sich jedoch die meisten Urteile von Psychiatern und Psychologen mehr von der eigenen Haltung gegenüber moderner Technik als durch empirische Daten und wissenschaftliche Erkenntnisse geprägt.

Presse-Information
Presse-Fotos
weitere Informationen


Ist der Mensch ein biologischer Baukasten? Stammzellforschung zwischen Versprechung und Erfüllung

Prof. Dr. Anthony D. Ho

23. November 2016

Vortrag von Anthony Ho im Mercedes-Benz Museum

Die Versprechen klingen unglaublich: Ein neues Herz aus dem 3D-Drucker, in Schweinen wachsen humanverträgliche Nieren, künstliche Haut reift in Zellkulturen heran und kann auf Menschen transplantiert werden. Hat die regenerative Medizin einen neuen Jungbrunnen entdeckt und liefert in Zukunft beliebige Ersatzteile für den biologischen Baukasten Mensch? „Der Treiber hinter solchen Entwicklungen ist die Stammzellforschung“, erläutert Anthony Ho. „Doch inwieweit solche oft hochtrabende Versprechungen in der Praxis ankommen, das ist eine ganz andere Frage“.

Presse-Information
Presse-Fotos
zur Veranstaltung


Leben kann man nicht alleine: Die Körpermikroben von Mensch, Tier und Pflanze

Dr. Bernhard Kegel

08. November 2016

Vortrag von Dr. Bernhard Kegel im Mercedes-Benz Kundencenter Bremen

Wer bei „Symbionten“ oder „Holobionten“ an Kreaturen aus den Horror-Laboren Hollywoods denkt, liegt falsch. Jeder Mensch ist ein Holobiont, ein „ganzheitliches Lebewesen“, und lebt tagein, tagaus mit zahllosen Symbionten, also, wechselseitig voneinander profitierenden Lebewesen, zusammen – so die Erkenntnis einer weitgehend unbemerkten Gruppe von Mikrobiologen. Sie schicken sich an, unser biologisches Weltbild zu revolutionieren. Bislang waren Mikroben eher als Parasiten und Krankheitserreger verrufen. Mikrobiologen richten nun ihren Blick zunehmend auf die lebensnotwendige Bedeutung symbiotischer Gemeinschaften. In ihren Augen sind Lebewesen Superorganismen und stellen einen eigenen Lebensraum dar.

Presse-Information
Presse-Foto
zur Veranstaltung