Impulses for knowledge

carl-benz.jpg
Dr. Reiner Klingholz

Memento im Haus Huth

Dr. Reiner Klingholz

13. Juni 2018
im Haus Huth, Berlin

Die Erfahrung lehrt, dass Boomphasen wie die aktuelle Hochkonjunktur zyklischer Natur sind und rasch wieder enden können. Über solche Konjunkturzyklen hinaus hat sich das Wirtschaftswachstum der Industrienationen über die Jahrzehnte hinweg deutlich verlangsamt. Es könnte also sein, dass wir entgegen dem kurzfristigen Eindruck auf ein langfristiges Ausklingen des Wirtschaftswachstums zusteuern. Doch sind wir darauf überhaupt vorbereitet?

Dr. Reiner Klingholz

© Dr. Reiner Klingholz

Memento im Haus Huth

Dr. Reiner Klingholz
Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

13. Juni 2018
im Haus Huth, Berlin


Nicht nur Deutschland, praktisch alle Länder der Welt erleben gerade einen synchronen wirtschaftlichen Aufschwung. Doch die Erfahrung lehrt, dass diese Boomphasen zyklischer Natur sind und rasch wieder enden können. Über solche Konjunkturzyklen hinaus hat sich das Wirtschaftswachstum der Industrienationen über die Jahrzehnte hinweg deutlich verlangsamt.

Dafür gibt es strukturelle Gründe, wie den demografischen Wandel, den Rückgang der Produktivitätszuwächse oder die wachsende Vermögensungleichheit in den Gesellschaften.

Es könnte also sein, dass wir entgegen dem kurzfristigen Eindruck auf ein langfristiges Ausklingen des Wirtschaftswachstums zusteuern. Doch sind wir darauf überhaupt vorbereitet? Oder haben wir unsere Sozialsysteme, unsere Staatsfinanzen oder unsere Schuldenpolitik nicht viel zu lange schon vom Wachstum abhängig gemacht? „Wir brauchen einen ‚Plan B‘, für den Fall, dass das Wachstum, anders als es die meisten Ökonomen unterstellen, kein Naturgesetz ist“, so der Bevölkerungsforscher Reiner Klingholz. Dies führt ihn zu der Frage: Benötigen wir ein neues Gesellschaftsmodell für ein Wohlergehen der Menschen und einen sozialen Ausgleich bei weniger oder gar in Abwesenheit von Wachstum?

Zur Person:

Der Chemiker und Molekularbiologe Dr. Reiner Klingholz forschte an der Universität Hamburg, war Wissenschaftsredakteur des Wochenblattes DIE ZEIT und Geschäftsführer des Monatsmagazins GEO sowie von GEO-Wissen. Seit 2003 ist er Direktor des „Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung“, einer Denkfabrik für Fragen des internationalen demografischen Wandels. 2013 und 2015 war er Fellow am Stellenbosch Institute for Advanced Study in Südafrika.

Podcast zum Vortrag:

{podcast id=_vQOT0AKNEM}{/podcast

[ zurück ]

Daimler and Benz Foundation

Openness and curiosity are essential prerequisites for discovery. In order to intensify the knowledge-generation process, the Daimler and Benz Foundation works with targeted stimuli. Using its €3 million yearly operating budget, the Foundation is able to provide sizable resources for international research. Its endowment of €125 million makes the Daimler and Benz Foundation one of the largest, actively-operating foundations in Germany.

The Daimler and Benz Foundation is guided by clear principles. Its core values include supporting young researchers, encouraging interdisciplinary cooperation, and promoting research in a wide-range of fields. The Daimler and Benz Foundation has created a forum where leaders in the natural and social sciences can present and discuss their ideas. This exchange brings unconventional associations and new ideas to light: The result is knowledge with long-term benefits for us all.