Impulses for knowledge

publikum_bbv.jpg
Wolfgang Kaschuba

Konter im Haus Huth

Prof. Dr. Wolfgang Kaschuba
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Europäische Ethnologie

28. April 2014
im Haus Huth, Berlin

Innenstädte verkörpern für uns heute höchst attraktive Orte. Wir drängeln in die Mitte, genießen dort Stadttheater und Strandcafé, Demo und Party, Thai Cooking und Tai Chi – und wundern uns dann, dass das Resultat oft lautet: „Gentrifizierung“.

Berlin ist ein Labor solcher Entwicklungen, weil es wie keine andere Stadt über entsprechende räumliche Ressourcen und soziale Akteure und kulturelle Szenen verfügt. Zugleich zeigt sich hier jedoch auch die Problematik bisheriger Gentrifizierungsbefunde. Denn offenbar sind an diesem komplizierten Prozess längst alle beteiligt, die sich in der Stadt engagieren: nicht nur Investoren und Touristen, sondern auch Bürger- und Kunstinitiativen, Kiezkneipen und studentische WG´s, Urban Gardeners und Stadtzeitungen. Denn sie/wir alle gestalten urbane Räume in ihrer sozialen und kulturellen Textur spannungsvoller, erlebnisreicher, kreativer – und damit eben wert-haltiger.

Der Stadtethnologe Wolfgang Kaschuba fragt daher, ob der alte „moralische“ Gentrifizierungsbegriff noch taugt zur Bewältigung hochkomplexer urbaner Gestaltungsaufgaben. Ob er nicht neu gefasst werden muss, um einen klareren Blick auf urbane Räume, Akteure und Rollen zu gewinnen.

Zur Person:

Prof. Dr. Wolfgang Kaschuba studierte in Tübingen Empirische Kulturwissenschaft, Politologie und Philosophie. 1982 folgten die Promotion und 1987 die Habilitation. Seit 1992 ist er Professor für Europäische Ethnologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit 1994 ist er Geschäftsführender Direktor des gleichnamigen Instituts, seit 2010 auch des Georg-Simmel-Zentrums für Metropolenforschung an der Humboldt-Universität.

Seine Forschungsschwerpunkte sind:

  • Alltag und Kultur in der europäischen Moderne
  • Nationale und ethnische Identitäten
  • Stadt- und Metropolenforschung
  • Wissens- und Wissenschaftsgeschichte
Podcast:

[ back ]

... in Haus Huth

Haus Huth

The Daimler and Benz Foundation regularly hosts academic debates at its offices in the historic Haus Huth on Potsdamer Platz in Berlin. A broad range of topics is presented in a manner limited only by the speaker's own creativity. Summation speeches to the audience as jury, lamentations, and the presentation of contrasting ideas are just a few of the formats academics have used to enthusiastically argue their positions while supporting them with findings from their research.