Impulses for knowledge

publikum_bbv.jpg

© jessen Oestergaard© Daimler und Benz Stiftung/Jessen Oestergaard

16. Innovationsforum

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Christian Gärtner

20. November 2017
im Haus Huth, Berlin

Tools (Methoden oder Instrumente) erfreuen sich größter Beliebtheit bei Managern und Beratern, stehen aber auch seit langem in der Kritik. Das Spektrum der Sichtweisen auf Tools ist dabei breit und wird von zwei Extrempositionen eingegrenzt: Einerseits werden Tools als Mittel zur Steigerung der individuellen und organisationalen Rationalität angesehen, andererseits als symbolische Mittel der nachträglichen Legitimierung kritisiert. Mit diesen beiden Extrema gehen unterschiedliche Metaphern einher: Im ersten Fall sind Tools das Gedächtnis und Gehirn von Organisationen, in zweitem Fall führt ihr Einsatz nur zu carefully crafted bullshit: sorgsam erarbeiteten Konstruktionen ohne wirklichen Wahrheitsgehalt. „Dazwischen“ gibt es jedoch eine Vielzahl weiterer Funktionen und (nicht-intendierter) Effekte von Tools, z.B. können sie dazu mobilisieren Wissen zu teilen und verteilt arbeitende Teams unterstützen, auch indem sie Kommunikationsabläufe transparent machen und standardisieren. Dies kann ebenso zu kreativen Ideen und neuem Wissen führen, wie es der machtvollen Kontrolle dient. Darüber hinaus sind die bei Tools eingesetzten Medien und Technologien (z.B. PowerPoint, Metaplan-Technik, Kartensets, Social Media) nicht neutral, sondern beeinflussen die Art und Weise wie Denk- und Entscheidungsprozesse ablaufen. Die Wirkkraft von Tools im organisationalen Alltag ist deshalb ebenso wichtig wie vielschichtig.

Durch eine Reihe von Vorträgen, interaktive Übungen und einen künstlerischen Impuls wird das 16. Innovationsforum am 20. November 2017 in Berlin unterschiedliche Facetten von Tools ausleuchten: wie sie wirken und was sie bewirken, aber auch was nicht-intendierte Folgen ihrer Anwendung sind. Im Einleitungsvortrag von Prof. Dr. Christian Gärtner, Quadriga Hochschule, Berlin, wird die These A fool with a tool is still a fool?! diskutiert und erläutert, warum Tools nicht nur zu rationalem Entscheiden auffordern. Anhand des Business Innovation Kits lässt Prof. Dr. Henning Breuer, Hochschule für Medien, Kommunikation & Wirtschaft, Berlin, die Teilnehmer selbst erleben, wie Tools ganz handfest Reflexivität und Kreativität unterstützen können. Nach der Mittagspause zeigt Prof. Dr. Till Winkler, Copenhagen Business School, die Möglichkeiten und Grenzen von Enterprise Social Networks um den Hype um diese Tools einordnen zu können. Um solche Muster des Kommens und Gehens von Tools besser verstehen zu können, wird Prof. Dr. Günther Ortmann, Universität Witten/Herdecke, in einem interaktiven Vortrag die modischen Zyklen von Tools analysieren. Zum Abschluss bietet der Berliner Künstler Jörg Reckhenrich einen künstlerischen Impuls, in dem er die Gemeinsamkeiten von abstrakter Kunst und strategischen Initiativen ebenso rational wie kreativ reflektiert.

Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen:
marcus.peter@daimler-benz-stiftung.de

[ back]

Innovation Forum

The Innovation Forum is set up as an intensive workshop. The Daimler and Benz Foundation conceived of The Forum as a way of bridging the gap between theory and practice in everyday academic life. The project is targeted at young business, research and organizational administrators, who work with academics from various fields to evaluate organizational theories and management concepts with regards to how well they function in real-life work situations. To date, topics have included “power,” “insecurity,” “absorptive capacity” and “path research.”