Impulses for knowledge

publikum_bbv.jpg

Mensch-Roboter-Zusammenarbeit

Im Kontext von Industrie 4.0 entstehen immer größer werdende Anforderungen an Flexibilität und Qualität und der Wettbewerbsdruck nimmt zu. Von besonderer Bedeutung wird daher in Zukunft die unmittelbare Zusammenarbeit von Mensch und Roboter sein. 
 
Derzeit entstehen immer mehr neue Assistenzsysteme, insbesondere Kollaborationsroboter. Diese werden in Mensch-Roboter-Kollaborations-Systemen (kurz: MRK-Systeme) eingesetzt. Kollaborationsroboter arbeiten nicht mehr isoliert hinter Zäunen, sondern Hand-in-Hand mit den Menschen. Damit sollen die Arbeitsinhalte vielfältiger, die ergonomischen Belastungen geringer und die Arbeitszufriedenheit soll größer werden. Unter Berücksichtigung von Aspekten aus Technologie, Arbeitssicherheit, Ergonomie und Ethik beschäftigte sich am 28. und 29. März 2019 der interdisziplinäre Ladenburger Diskurs mit robotischen Assistenzsystemen und deren Einfluss auf die Zukunft der Arbeit und die Gestaltung der Gesellschaft.
 


Ressourcen

Der Verbrauch wächst: Nicht nur um Öl und Gas, auch um mineralische Rohstoffe ist ein weltweiter Wettstreit entbrannt. Die verlässliche Nutzung von Wasser und Holz ist für viele Länder ein entscheidender Faktor ihres ökonomischen Wohlergehens und damit des inneren sozialen Friedens geworden. Doch wie können Förderung und Nutzung so geregelt werden, dass sie auch unter nationalen Konkurrenzbedingungen auf einer rechtlich eindeutigen Grundlage stehen? Weitere Problemfelder kommen dieser Tage hinzu: Wie sieht es mit der Ausbeutung etwa des Tiefseebodens aus oder vor dem Hintergrund einer sich rasant entwickelnden Raumfahrttechnologie – mit der wirtschaftlichen Erschließung von Himmelskörpern wie dem Mond oder Asteroiden? 18 Wissenschaftler aus 7 Ländern kamen am 2. und 3. März in der Geschäftsstelle der Stiftung in Ladenburg zusammen, um diese Entwicklungen insbesondere aus juristischer Perspektive zu erörtern.


Kommunikationsfreiheit, Datenschutz und Mobilität

Durch das Verschmelzen digitaler Technologien mit der Telekommunikation entwickeln sich Fahrzeuge zu mobilen Datenverarbeitungssystemen. Und diese Entwicklung schreitet mit großer Dynamik voran: Insbesondere dem vollautomatisieren Automobil wird in der hochvernetzten Datenwelt künftig eine Schlüsselrolle zukommen.

Wir stehen vor einer Dekade des Zusammenwachsens dieser Technologien mit der automobilen Fahrzeugtechnik. Diese neuartige Form der Vernetzung wird die Mobilität, wie wir sie kennen, grundlegend verändern. Einerseits trägt die Technologie zu einer Erhöhung der Sicherheit sämtlicher Verkehrsteilnehmer bei und schützt damit deren Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Das vernetzte Automobil erleichtert das Fahren und erhöht unsere Mobilität - eine Grundvoraussetzung für Freiheit. 
.
 


Pflegeroboter

Am 12. und 13. September 2017 fand unter der wissenschaftlichen Leitung des Informations- und Maschinenethikers Prof. Dr. Oliver Bendel der Ladenburger Diskurs „Pflegeroboter“ statt. Bendel forscht und lehrt an der Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Open-Access-Publikation „Pflegeroboter“ erschienen
Im November 2018 erschien die aus dem gleichnamigen Ladenburger Diskurs hervorgegangene Publikation „Pflegeroboter“ im Verlag Springer Gabler.
Kostenloser Download: https://link.springer.com/book/10.1007/978-3-658-22698-5

 


Katastrophen im Spannungsfeld von Kultur, Umwelt und Technik. Hitze, Hunger, Durst – Dürrekatastrophen im mediterranen Raum

„Katastrophen“ fallen nicht vom Himmel. Vielmehr handelt es sich um Prozesse, die in unterschiedlicher Geschwindigkeit ablaufen können und dabei sowohl eine natürliche, eine kulturelle sowie eine technische Dimension aufweisen. Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen sondieren im Rahmen dieses Diskurses die Möglichkeiten einer interdisziplinären Erforschung von Trockenheit und Dürre als „slow onset disasters“ im mediterranen Raum. Erkenntnisziel ist es dabei, Verlaufsformen und Wiederholungsstrukturen von Dürren zu identifizieren. Als Jahrhunderte alte „Kontaktzone“ eignet sich der mediterrane Raum besonders gut, um die langfristigen Wechselwirkungen von Umwelt, Kultur und Technik zu untersuchen.


Digitales Modell Kloster Lorsch - Visualisierung im wissenschaftlichen Dialog

Lorsch Abbey (Kloster Lorsch) has had an enormous influence on European history since it was founded in 764. It gained particular significance in the Carolingian age when donations multiplied the Abbey's holdings until they occupied all of the Rhine Valley from today's Switzerland to the Netherlands. The scriptorium of the Benedictine Abbey is responsible for extraordinary manuscripts of cultural and historical significance such as the Lorsch Gospels and the Lorsch Codex.


Freie Mobilität und freie Kommunikation. Der vernetzte Mensch zwischen Grundrechten und totaler Kontrolle.

Thanks to the internet, traditional print and radio media have become increasingly integrated with telecommunications. This process has profoundly changed our society. Utterly new communication platforms and services, such as social networks and a variety of marketplaces for online business, have come into existence. Additionally, devices receive both IP addresses and telecommunications connections and are therefore not only programmable but also controllable via the internet, making them capable of continually delivering data. Automobiles play a key role in this integration: We are at the start of a decade that will herald the integration of telecommunications and automobile technologies.


Looking ahead: Toward new climate policies.

Climate change policy, which, as understood and implemented by many of the world's governments, is guided by the Kyoto Protocol, has not lead to any appreciable reduction in world-wide green-house emissions in the past twenty years. The reason for this lack of progress lies in the structural weaknesses of the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) or Kyoto Protocol. This agreement was doomed to failure from the start because it was based on a misunderstanding of the ways in which climate change needed to be dealt with politically, a systematic misunderstanding which dominated thinking from 1985 -2014.