Impulse für Wissen

lasertisch.jpg

„Was tun, wenn das Wachstum schwindet?“

Viele Länder erleben derzeit einen lang ersehnten wirtschaftlichen Aufschwung. Doch jenseits der aktuellen Konjunkturlage haben sich die Raten des Wirtschaftswachstums in den weit entwickelten Ländern seit Jahrzehnten verlangsamt. Einige Experten sprechen bereits von einer „säkularen Stagnation“ – einer lang anhaltenden Phase der Wirtschaftsschwäche. Doch was sind die Gründe für den Rückgang der Wirtschaftsleistung? Weshalb gelingt es trotz massiver Investitionsprogramme und einer lockeren Geldpolitik der Zentralbanken nicht, das Wachstum der Vergangenheit wiederzubeleben? Was würde eine säkulare Stagnation für Gesellschaft, Wirtschaft und Politik bedeuten, wie könnten sich die Akteure an eine mögliche neue Normalität anpassen? Behalten Demokratien ihre Stabilität, wenn sie die Grundlage zur Verteilung des Wohlstands auf möglichst breite Bevölkerungskreise verlieren? Und lösen sich die globalen Umweltprobleme vielleicht von selbst, wenn das Wachstum nebst seinen negativen ökologischen Begleiterscheinungen ausklingt? In der von der Daimler und Benz Stiftung geförderten Studie „Was tun, wenn das Wachstum schwindet?“ versucht das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung diese Fragen zu beantworten.

Weitere Informationen:

Die Studie finden Sie hier zum download [PDF der Studie]

Weitere Informationen erhalten Sie auch bei:
Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung
Schillerstraße 59, 10627 Berlin
Frau Lilli Sippel
Telefon 030 22324844
Telefax 030 22324846
E-Mail: sippel@berlin-institut.org


Forschung

Im Zusammenspiel verschiedener Forschungsfelder liegt der Schlüssel für Erkenntnisse, die dem menschlichen Lebensumfeld heute und in Zukunft gerecht werden sollen. Dazu gehören Geistes-, Sozial- und Wirtschafts­wissenschaften genauso wie Human-, Technik- oder Naturwissenschaften. Vor diesem Hintergrund fördert die Daimler und Benz Stiftung gesellschaftsrelevante Forschungsprojekte von interdisziplinärem Charakter. Dabei definiert sie klare Schwerpunktthemen, von denen künftig weitreichende Auswirkungen zu erwarten sind.